In den letzten beiden Beiträgen haben wir dem Content Marketing neuen Glanz verliehen. Was bringt der beste Content, wenn er nicht gelesen wird? Die Lösung: erweitern Sie Ihr Content Marketing mit dem richtigen Visual Storytelling. Dazu haben wir eine kleine Kriteriensammlung bereitgestellt, die Sie bei der Wahl eines Bildes möglichst im Hinterkopf haben sollten.
Sie kennen es doch sicherlich selbst von Ihrem Such- bzw. Leseverhalten. Wenn wir beispielsweise Blogs durchgehen, schauen wir uns als erstes die Bilder an. Das ist kein willkürliches Phänomen, denn bei einer guten Website-Navigationsstruktur tragen visuellen Inhalte stark zur Nutzer-Orientierung bei.

Aus redaktioneller Sicht läuft das Bloggen im Normalfall so ab: Wir schreiben einen Text zu einem bestimmten Thema und anschließend suchen wir uns ein geeignetes Bild, meistens aus einer Stock-Datenbank, aus. Eigentlich müsste es jedoch umgekehrt ablaufen oder die Energie, die beim Schreiben aufgewandt wird, gleichermaßen in das Erstellen oder Finden eines perfekten Beitragsbild, stecken.

Heute versprechen visuelle Inhalte Aufmerksamkeit und Klicks. Bilder dienen demnach nicht nur als Dekoration oder als Visualisierung. Viel eher sollen Bilder die Aufmerksamkeit des potenziellen Lesers erhaschen, ihn entertainen und ihn dazu motivieren, weiter zu lesen.

90 % der Konsumenten sind sich einig, dass ein Bild der Hauptfaktor im Entscheidungsprozess für ein Produkt ist. (Marketing Statistics 2019)

3 Design Merkmale, die Ihr Bild aufweisen sollte

  • Farbe
  • Kontur
  • Perspektive

Die merckgroup gibt auf dem Instagram Account ein tolles Beispiel, wie das Merkmal Farbe umgesetzt werden kann. Jeder Post erscheint in einer knalligen auffälligen Farbe – die Gesamtheit aller lädt somit zum Verweilen ein.

Visual Storytelling - Beispiel Thema Farbe

Das Tourismusgebiet Kärnten in Österreich lieferte 2019 das schönste Werbefoto. Gleichzeitig ist der Schnappschuss ein gutes Beispiel dafür, wie man die Perspektive gelungen umsetzen kann:

Visual Storytelling - Kärnten lieferte Foto mit Perspektive

Die Studie „The Power of Brand Selfies“ konnte diese Tatsache ebenfalls bestätigen. Ihre Ergebnisse besagten, dass sog. Brand Selfies von Produkten, welche eine Hand und ein Produkt zeigen, als hätte man perspektivisch das Produkt selbst in der Hand, am besten performen.

4 essenzielle Bildeigenschaften, die Ihnen helfen, von Stock Fotos wegzukommen bzw. ein gutes Stock Foto zu finden.

  1. Authentizität (ist das Bild realitätsgetreu?)
  2. kulturelle Relevanz (Beispiel: She’s Mercedes, s.u.)
  3. sensorische Stimulanz (sinnliche Bilder, Stichwort: Augenschmauß & Foodporn)
  4. Storytelling (eine gute Geschichte erzählen)

Der Instagram Account von She’s Mercedes zeigt ein grandioses Beispiel, wie mit Bildern kulturelle Relevanz verdeutlicht wird:

Visual Storytelling am Beispiel von She's Mercedes

Hier werden echte Personen, genauer gesagt, Frauen gezeigt, mit denen man sogar in Kontakt treten kann.

Vorteile von Visual Storytelling

  • Mit dem Leser auf andere Weise in Kontakt treten
  • Bilder können leichter geteilt werden
  • Visuelle Geschichten unterhalten
  • Bilder machen komplexe Daten und Sachverhalte verständlich
  • Visuelle Elemente können das Engagement erhöhen

Fazit

Es heißt nicht umsonst, Bilder sagen mehr als tausend Worte. Bei der Wahl des perfekten Bildmaterials sollten Sie sich immer die Fragen stellen, ob das Bild Sie selbst emotional berührt, es verständlich ist, es neugierig auf mehr macht, für Ihre Zielgruppe relevant ist und ob es ein echter Hingucker ist.

Eine Definition für das perfekte Bild zu geben ist schlicht unmöglich. Dieser Beitrag dient Ihnen viel eher als eine Kriteriensammlung, die Ihnen hilft, Bilder besser zu bewerten und einschätzen zu können. Verlassen Sie sich nicht nur auf Ihr Bauchgefühl oder simple A-/B-Tests, sondern versuchen Sie Ihr Bildmaterial gezielt und strategisch auszusuchen.