Sie haben bestimmt mehr als nur einmal den Satz „Content is king“ gehört?!

Obwohl Content-Marketing früher nur eine Möglichkeit war, sich von der Konkurrenz abzuheben, ist es heute zu einer Notwendigkeit für jede moderne Marke geworden. Content-Marketing ist das Herzstück erfolgreicher digitaler Marketingkampagnen. Hinter jeder großen Marke verbirgt sich eine Fülle wertvoller und relevanter Inhalte, die mit dem Publikum des Unternehmens in Verbindung stehen. Dieser Beitrag klärt die Frage, warum Content immer noch King ist und warum Sie den Wert Ihres Content-Marketings spätestens für nächstes Jahr überdenken müssen.

2021 – Content-Trends

Google: SEO verschärft den Fokus auf Inhalte

Für nächstes Jahr ist zu erwarten, dass die Website-Inhalte einen ebenfalls großen Wert zu guten Platzierungen in den Suchmaschinen beitragen. Es geht also um weit mehr, als um Keywords und simplen Verlinkungen. Der Google-Algorithmus zieht im kommenden Jahr die Qualität Ihrer Inhalte noch stärker in Betracht als zuvor.

Vorbei sind also die Zeiten, indem ausschließlich Keywords indexiert wurden – der Google-Algorithmus wird zukünftig auch semantisch denken. Dazu zieht er ab 2021 in Betracht, ob Ihre Website-Inhalte tatsächlich nutzerfreundlich sind. Google berücksichtigt jetzt den Kontext einer bestimmten Seite innerhalb der gesamten Website. In gewisser Weise bewertet Google nun den ganzheitlichen Wert einer Webseite und einer Website aus der Perspektive des einzelnen Suchenden.

Daher ist es für Marken essentiell, sich mit beratenden und informativen Inhalten zu positionieren.

Der Kampf um das Snippet

Bei der Prüfung der Suchabsicht eines Nutzers präsentiert Google häufig „weitere Informationen“ auf seiner ersten Ergebnisseite (zusätzlich zu herkömmlichen Suchergebnissen). Eines der am häufigsten verwendeten Widgets ist das Snippet:

Snippets, die oben auf den Ergebnisseiten für Informationssuchende erscheinen, bieten einen kurze Überblick über die wichtigsten Punkte innerhalb eines Inhaltsteils.

Es wird immer üblicher, dass Benutzer nach einem Longtail-Keyword suchen. Sie wissen inzwischen, dass Google ihnen wahrscheinlich ein Snippet präsentieren wird. Dieses wird ihnen Informationen liefern, ohne dass sie zu einer vollständigen Website hinüberklicken müssen.

Content Marketing & Google Snippet

Die Lösung? Mehr lösungsorientierter, langförmiger Inhalt, der die Antworten auf die brennenden Fragen Ihres Publikums präzise klar macht. Sie müssen also viel klüger sein, als das was Ihre Leser suchen. Verwenden Sie also mehr Long-Tail-Keywords, um spezifische „Wie mache ich…“-Fragen beantworten zu können, wobei der Inhalt immer stark auf eine Lösung ausgerichtet sein muss.

Dabei ist es ebenfalls wichtig, eine prägnante, aber dennoch sehr anschauliche Überschrift für Ihre Website zu erstellen. In diesem Fall ist Geradlinigkeit wichtiger als Klugheit. Abschließend sei darauf hingewiesen, dass qualitativ hochwertige Inhalte sowohl „klickfreudige“ als auch „klickfreie“ Sucher anziehen werden. Während das Snippet den Suchenden helfen wird, schnell die allgemeinen Informationen zu finden, nach denen sie suchen, besteht eine ziemlich gute Chance, dass viele dieser Personen irgendwann in der Zukunft tiefer in den eigentlichen Inhalt eintauchen werden.

Frase.io kommentiert diese Inhaltsstrategie folgendermaßen: „Es ist unmöglich, das Entstehen der „Antwort-Ökonomie“ zu leugnen. Da über 50 % der Google Suchanfragen keine Klicks ergeben, entwickelt sich Google nicht nur zu einer Antwortmaschine, sondern auch zu einem untermauerten Garten. Verbraucher erwarten zunehmend schnelle und konkrete Antworten auf ihre Fragen, sei es [in den Suchergebnissen] oder über intelligente Lautsprecher. Die Erstellung von Inhalten, die bei Google einen Rang einnehmen, erfordert von den Vermarktern eine fragenorientierte Inhaltsstrategie“ – übersetzt.

Content auf Sprachsuche und intelligente Geräte anpassen

Apropos „intelligente Lautsprecher“. Der nächste und letzte stärker werdende Content-Trend, den wir hier vorstellen, ist, dass sich Marken zunehmend vermehrt darauf fokussieren, die Sprachsuche über intelligente Geräte zu bedienen.

Der Grund dafür ist, dass der Einsatz von Voice-Chat in die Höhe schießt. Im Januar 2018 erreichte die Zahl der monatlichen Sprachsuchanfragen über eine Milliarde. Darüber hinaus wird allgemein davon ausgegangen, dass bis zum nächsten Jahr 50 % aller Web-Suchen per Sprache durchgeführt werden.

Wie können Sie diesen Trend nutzen? Die Kehrseite der Medaille ist, dass Marken gerade erst damit anfangen, ihre Inhalte für die Sprachsuche zu optimieren. Sollten auch Sie dazu gehören, gibt es von uns einen ersten Ansatz, mit welchem Sie anfangen können:

Sie müssen verstehen, wie Nutzer Sprachsuchanfragen formulieren

Während diese in einer Textanfrage möglicherweise „Content Marketing Trends 2021“ eingeben, würde ihre Spracheingabe evtl. so lauten: „Was sind die wichtigsten Content-Marketing-Trends des Jahres 2021?“

Wenn Sie die Nuancen dieses kleinen Unterschieds verstehen, können Sie effektivere Überschriften erstellen und sich auf spezifischere Long-Tail-Schlüsselwörter innerhalb Ihres Inhalts konzentrieren. Dadurch erhalten Sie einen erfreulichen Nebeneffekt: Sie erhalten einen noch besseren Einblick in die Art von Informationen und Inhalten, nach denen gesucht wird. Dies wiederum kann Ihnen nicht nur dabei helfen, Ihre bestehenden Inhalte für Voice-SEO maßzuschneidern, sondern auch Ihre zukünftigen Strategien zur Content-Erstellung insgesamt zu vereinfachen.

Daten, Daten, Daten

Mit den Trends mitzugehen, reicht jedoch alleine nicht aus, um usergenerierten Content zu liefern. Wie bestimmen Marken also, welchen Wert sie ihrem Publikum bieten sollen? Die Antwort auf diese Frage lautet heute mehr denn je: Daten.

Im Wesentlichen bedeutet dies, dass Sie einen Blick auf Ihre bisherigen erfolgreichen Content-Marketing-Initiativen werfen und die KPIs identifizieren müssen, die in der Regel dem finanziellen Gewinnen vorausgehen. Bestimmen Sie dann, was an diesem Inhalt oder dieser Kampagne zu diesen Zahlen geführt hat – und versuchen Sie, zusätzliche Inhalte zu schaffen, die diese Zahlen erreichen.

Hören Sie auf, die Inhalte zu erstellen, von denen Sie glauben, dass Ihr Publikum sie wünscht – und beginnen Sie, Ihre Entscheidungen bei der Erstellung von Inhalten auf konkrete Daten zu stützen.

Fazit

Alle Beispiele verdeutlichen, dass am Ende wertvolle und lösungsorientierte Inhalte zählen. Entwickeln Sie daher Ihre eigene Content Marketing Strategie und haben Sie stets die neuesten Entwicklungen und Trends im Auge.

Fest steht: Nur wer die eigene Zielgruppe und Trends im Blick hat und Daten einbezieht, kann an dieser Stelle ansetzen und erfolgreiches Content Marketing für einen echten Wettbewerbsvorteil nutzen. Letztendlich kann die Investition in Content Marketing nur mit Vorteilen einhergehen.

Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, wie eine Kooperation mit Betamodus Ihnen dabei helfen kann, mit qualitativem Content mehr Traffic zu erzeugen und die Conversions zu steigern, sollten Sie sich unbedingt unsere Seite zum Thema Suchmaschinenmarketing ansehen, um weitere Informationen zu erhalten. Haben Sie genug gehört und sind bereit, anzufangen? Kontaktieren Sie unser Team, um Ihren Content-Marketing-Plan zu besprechen.