Jedes Premium-Mitglied in Xing kann sehen, wer sich das eigene Profil angesehen hat und woher der Besucher kommt. Es finden sich Angaben wie „Klick in Mitglieder, die Sie kennen könnten“ oder „Klick in eigenen Kontakten“. Wer sein Profil für Suchmaschinen freigeschaltet hat, findet hin und wieder einen Quellenhinweis externer Seiten, wie „Link von extern: http://www.espresso.fm“.

In letzter Zeit häufen sich immer mehr externe Verweise:
Link von extern: http://fotografen-journal.blogspot.com
Link von extern: http://pressebistro.ch/?video3
Link von extern: http://marie.vipphoto.li/
Link von extern: http://18×24.de/?photovideo=Kultur&Name=
Link von extern: http://marie-luise-news.blogspot.com/#uds-search-results/

Der Klick auf eine dieser Seiten führt dann auch prompt auf eine Spamseite, wie auch Thomas beim SEM-Stammtisch-Frankfurt beschreibt: So werden mittels automatisierter Verfahren Profilaufrufe generiert, die Xing-User auf diese Spam-Seiten locken sollen. Dies geschieht in der Hoffnung, dass über diese Besuche Werbeklicks erfolgen.“

Mal sehen, wann Xing reagiert.